11.03.2018 Judo

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein.

Immer mehr Abteilungen dürfen wieder trainieren! Aber trotzdem noch eingeschränkter Sportbetrieb innerhalb der TSG Falkenstein wegen CORONA-Virus!

Übungsleiter m/w für Kinderturngruppe und Eltern-Kind-Gruppe gesucht!

Die TSG Falkenstein sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine(n) neue(n) Übungsleiter/-in für zwei Kinderturngruppen und die Elter-Kind-Gruppen Info unter: info@TSG-falkenstein.de und hier weiterlesen...

Parkour & Freerunning

Immer Mittwochs: Parkour- & Freerunning

Parkour ist eine Fortbewegungsart, deren Ziel es ist, nur mit den Fähigkeiten des eigenen Körpers möglichst effizient von Punkt A zu Punkt B zu gelangen.

Freerunning beinhaltet die akrobatischen Elemente des Turnens und des Tricking, wie z.B. Salti und Schrauben.

Mehr erfahren....

Mountainbike Ausfahrten

TSG Falkenstein startet 2019 in neue Mountainbike Saison.

Bitte auf das Foto klicken!

Bronze, Silber, Gold für Judoka

Fünf Judoka der TSG Falkenstein haben bei den Bezirksbestenkämpfen West/Taunus am 11. März in Oberursel teilgenommen. Es ging mit den Mädchen los: Zeeba Dilawar hatte aufgrund ihres Fliegengewichts keine Gegnerin und startete in der U13 in einer viel höheren Gewichtsklasse außer Konkurrenz. Somit hatte sie die Goldmedaille schon sicher, durfte sich aber mit schwereren Mädchen messen. Hier gewann sie sogar eine von zwei Kämpfen. Ihre Schwester, Zinat Dilawar, startete in der U15 und erkämpfte sich in einer Dreiergruppe die Silbermedaille. Amelie Löblich startete in der U13 in einer Vierergruppe, gewann einen von drei Kämpfen und sicherte sich somit die Bronzemedaille.

Betreut wurden alle von ihrem ehemaligen Trainer, Stephan Jacobs, der dankenswerterweise immer wieder mal einspringt, wenn Not am Mann ist.

Friedrich Archner startete in der U11. Hier gab es 5 Teilnehmer in seiner Gewichtsklasse und er hatte somit vier Kämpfe zu bestreiten. Er konnte einen gewinnen, was für seine erstes Turnier ein toller Erfolg ist. Er durfte nach einer langen Wartezeit, da in der U11 die meisten Starter waren, mit einer Bronzemedaille nach Hause gehen. Da sich ein Judoka verletzte und die Sanitäter voll beschäftigt waren, musste das Turnier unterbrochen werden. Das sorgte zusätzlich für eine starke zeitliche Verzögerung. So musste unser letzter Starter, Constantin Heidbrink, nach dem Wiegen fast drei Stunden warten, bevor seine Kämpfe in der U13 losgingen. Die lange Warterei und seine Unerfahrenheit, denn es war erst sein zweites Turnier, zerrten an seinen Nerven und seiner Konzentration, so dass er am Ende leider alle Kämpfe verlor. Dennoch durfte er ebenfalls mit einer Bronzemedaille die Halle verlassen.

Zum Bild: In der Mitte Zeeba mit Gold, rechts Zinat mit Silber und links Amelie mit Bronze.

Zum Bild: In der Mitte Zeeba mit Gold, rechts Zinat mit Silber und links Amelie mit Bronze.